B

   

 Ballistik

Die Lehre vom Geschossflug. Man unterscheidet zwischen Innenballistik (vom Patronenlager bis zum Laufaustritt), Aussenballistik (Geschossflug) und Ziel-, End-, oder Wund- Ballistik. Letztere ist für Militärs und Mediziner wichtiger als für Silhouetten- Schützen. Standardwerke: ”Geschosse” und ”Wundballistik” von B. Kneubühl und Prof. Sellier.  Dr. Beat Kneubuehl konzipierte schon früh PC-Programme für Aussenballistik. Die aktuelle Version heisst 3.11 und ist über mail@kneubuehl.com erhältlich. Computerprogramme für Innenballistik sind - im Gegensatz zu solchen für Aussenballistik - selten. Eine sehr gute Kombination beider stammt von Hartmut Brömel, Schopenhauerstr. 18, D-63303 Dreieich, Tel.: 06103 68597. (hbroemel@compuserve.com)

Barnes

Geschosshersteller. Bekannt durch X-Bullets und Solids (massive Messing-Geschosse). (Barnes, P.O.Box 215, 318 South 860 East, American Fork, Utah 84003 USA). Http://www.isnet.com:80/home/bbullets.

 B.C.

Ballistic Coefficient. Luftwiderstand, wie er von den Geschossherstellern in Wiederladebüchern angegeben wird. Je höher der Wert, desto windschlüpfiger ist das Geschoss, im Gegensatz zum c.w.-Wert. Nach folgender Tabelle lässt sich abschätzen, mit wieviel Prozent der Anfangsgeschwindigkeit ein Geschoss nach 200 Meter Flug beim Widder auftrifft:

B.C. 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,15 0,1
V200 (%) 87 84 80 75 65 55 45

Pistolen-Geschosse der typischen 7mm-Kaliber haben einen B.C. um 0.5; Revolver liegen meist unter 0.2.

BDS

Bund Deutscher Sportschützen. Die BDS-Mitglieder Hans-Georg Court und Albert Ramrath veranstalteten die ersten Silhouetten-Wettkämpfe; erst in Butzbach und danach in Leopoldsburg. 1991 trat der BDS der AETSM bei und veranstaltete 1992 unter A. Ramraths Leitung die erste Europameisterschaft in Deutschland, auf dem Truppen- Übungsplatz Baumholder. 1999 fand dort die nächste EM statt. http://www.bdsnet.de

BDMP

Bund der Militär- und Polizeischützen e.V. Gegründet am 11. 08. 1979 in Paderborn. Verbandszeitschrift: ”V0”.  Bietet seit 1996 auch Silhouetten- Schiessen an; erster internat. Match am 19./20. Oktober 96 in Leopoldsburg. Treibende Kraft: Vizepräsident Josef Nester. Offizielle Publizierung der Silhouetten- Regeln für Kurzwaffen im Juni 1997. Start einer ersten BDMP- Mannschaft an der EM ´97 in Knezmost bei Prag. Erste ”Internat. deutsche BDMP- Meisterschaft” 4.- 6. 9. 98 unter Ostermann/Wasser. Zuständig ab ´96 für Silhouette (Bundesreferent) Guido J. Wasser, der zweitägige Kurse anbot. Nach Wechsel des Präsidiums 1998 wurde das Silh.- Schiessen weitgehend dem BDS überlassen. (Bundesgeschäftsstelle: Harbortweg 23, D-33102 Paderborn, 
Tel.: 05251/3 74  57, Fax: 3 11 70).

Berdan, Hiram

Amerikanischer Erfinder. Geboren 1824 in Ontario County/NY. Oberst und Befehlshaber der United Staates Sharpshooters (1st USSS), das er jedoch nie im Einsatz kommandierte. Berüchtigt als Drückeberger und Prahler von Heldentaten schützte er bei Kriegsgerichtsverfahren Krankheit vor, wurde 1864 wegen Untauglichkeit entlassen und 1866 zum Brigadegeneral befördert. Entwickelte 1863 für Remington den Klappenverschluss, der auf Ideen des Waffenmeisters Allin vom Springfield- Arsenal beruhte. Heute noch bekannt durch die nach ihm benannte Berdan- Zündung seines Patentes vom 20. März 1866, die auf  Ideen von Oberst Benet vom Frankford Arsenal beruht. Der Ambos im Hülsenboden mit 2 Zündlöchern ist heute nur noch bei Militärpatronen üblich. Wiederlader benutzen Hülsen mit Boxer-Zündung und einem zentrischen Zündloch, benannt nach dem Briten Edward M. Boxer. Berdan erlag am 31. März 1893 im Metropolitan- Club in Washington, einem Herzinfarkt.

Beschussamt

Siehe auch CIP

  • Hugo-Eckenerstr. 14, 50829 Köln,
    Tel.:0221-59 778-0, Fax:-205; 
  • Lohstr. 5, 97638 Mellrichstadt,
    Tel.:09776-9889;
  • Franz-Schrank-Str.9, D-80638 München, 
    Tel.:089/ 17 90 13-39; Fax:-36; 
  • An der Hasel 2, 98527 Suhl,
    Tel:03681-93 64-0; 
  • Albstr. 74, D-89081 Ulm,
    Tel.:0731/ 968 51-20, Fax:-99
Beurtheret, J.-P.

Seit den 80er-Jahren französischer Spitzenschütze und erster Sekretär des Weltverbandes IMSSU. An der WM 2000 im australischen Brisbane wiedergewählt. (9 T, rue des Pendants, F-94370 Sucy en Brie)   beurtheret@fftir.org

Blei

Pb (Plumbum), graues Metall mit geringer Elastizität und hoher Dehnbarkeit. Spez. Gewicht: 11,35 g/ccm. Bleistifte, die heute zum Schreiben benutzt werden, bestehen nicht aus Blei, sondern aus Kohlenstoff, der mit Ton vermengt ist. Für Geschosse wird das Blei mit Arsen, Antimon etc. legiert, um höhere Festigkeit zu erhalten. Gegen die heißen Pulvergase wird das Bleigeschoss auch verkupfert. Die präzisesten Geschosse sind mit einem Mantel aus der Messingvariante Tombak oder einer Cu/Ni- Legierung umhüllt und halten dadurch weit höheren Zentrifugalkräften stand, als das nackte Blei. Gold (Au), mit seinem spez. Gewicht von 19,4 und dreimal höherem Schmelzpunkt und Festigkeit würde sich noch besser für Geschosse eignen, wird jedoch kaum verwendet. Silbergeschosse (Ag, 10,5 g/ccm; 960 C) werden ausschliesslich bei der Jagd nach dem immer seltener werdenden Werwolf eingesetzt. Der Nachteil der extensiven Zielballistik ist hier unwesentlich, da keine Trophäen verwertbar sind.  

Blount, Inc.

Unter dem Dach dieses Konzerns sind folgende Firmen zusammengefasst: CCI (Zünder), Outers/Ram Line (Waffenzubehör), RCBS (Wiederladen), Speer (Geschosse), Weaver 
(ZF- und Visierschienen).
Blount Inc., Sporting Equipment Division, 2299 Snake River Avenue, Lewiston, ID 83501 USA, 
Tel: 001-208 -746 2351, Fax:001-208-746 2915).

Boattail

Bootsheck. Konisch zusammenlaufendes Geschossheck. Bringt im Überschallbereich kaum Vorteile; hilft jedoch dem Wiederlader beim zentrischen Geschosssetzen.

BoMar

Firma von Robert Walker, unter deren Namen er fein verstellbare Visiere herstellt. Nachteil ist die Abnützung der Rasterung, sowie die monatelangen Lieferengpässe. Wird auf der Pistole von MOA, dem aufwendigsten Weihrauch- Revolver und als Nachrüstung auf der Contender- Pistole verwendet. 
(BoMar, Tool and Manufact. Co., Inc., Rt. 12, Box 405, Longview, Texas 75605 USA. Tel.:001-903/759-4784, 
Fax: 001-903/759-9141)

Bomatter, Christian

Chefkonstrukteur der Schweizer Firma Hämmerli. Konstruierte die erste Kohlefaser-Pistole, die 280er und danach die Luftpistolen mit Pressluft. Für Silhouette modifizierte er 1991die Freipistole 160 in das Production- Modell 163 ( mit Kimmen- und Korntunnel). Bomatter ist ein Geschlecht aus Andermatt, wo die ersten Schweizer Silhouetten- Schiessen stattfanden.

Boulanger, Michel

Frankreichs bester Silhouetten- Schütze der 80er- und frühen 90er-Jahre. Seine Frau Marie-France stand ihm kaum nach. Erster Präsident des Weltverbandes IMSSU. Trat nach 10 Jahren im August 2000 vom Amt zurück. 
(109, Avenue Galliéni, F-10300 Ste Savine)

BR

Abkürzung für ”Bench Rest” (aufgelegt schiessen).  Im Silhouetten- Schiessen Kürzel für die Patrone ”7 mm BR Remington”, die von den Schützen abgekürzt ”7 BR” genannt wird. Entwickelt von Jim Stekl für Remingtons XP-100. Die randlose Hülse basiert auf der .308, hat jedoch ein kleines Zündhütchen.

Bullbarrel

Dicker, zylindrischer Lauf. Bei "Light Rifle" und "Hunting Rifle" nicht erlaubt, da dort ein konischer Lauf zwingend vorgeschrieben ist. Benannt nach dem US-Amerikaner Bull, der Versuche mit dicken Läufen machte.

Bullberry

Laufhersteller, speziell für die Contender- Pistole, der auch Kaliber berücksichtigt, die Thompson/ Center nicht anbietet, wie z.B. ein Unlimited- Lauf in 7 GJW-R von 14 in. Länge. 
(Bullberry/Woodsmith, 2430 West 
350 North 67-5, 
Hurricane, Utah 84737 USA: Tel.:001-801/635-9866)