R

 

Raclette

Messer, womit vom Kaminfeuer geschmolzener Käse abgestrichen wird. Bei Touristen auch Bezeichnung für den Käse selber

Ramrath, Albert

Begründer des Silhouetten- Schiessens im deutschsprachigen Raum. Gründungsmitglied von AETSM und IMSSU. Holte 1992 die EM erstmals für den BDS nach Deutschland. Ehrenmitglied der Schweizer MSSS. 1996 Matchdirektor des ersten internationalen BDMP-Cup´s für Silhouetten- Schützen.

Ransom, Charles

Bekannt für die „Ransom Rest“, eine Halterung für Kurzwaffen. Diese werden in Adapter gespannt und können beim Schuss in einer Drehbewegung nach hinten oben ausweichen. Diese Vorrichtung ist heute bei der Prüfung der Schusspräzision Standard. Leider lässt sie sich bei grosskalibrigen Silhouetten-Waffen kaum einsetzen, da deren Rückstoss zu stark ist. „Chuck“ starb am 1. Februar 1992 in Prescott/AZ mit 59 Jahren an einer Blutkrankheit.

RCBS

Rock Chuck Bullet Swage. Grösster Hersteller von Wiederlade- Matrizen. Gegründet von Fred Huntington 1948. Vom Blount- Konzern übernommen.

Remington

Waffen- und Munitions- Hersteller. Legendär die erste Silhouetten- Pistole mit Zylinderverschluss, die ”XP-100”. Nur im Kaliber ”.221 Fireball” durfte sie in Production starten; bei Unlimited war sie jahrelang führend. Nach dem gescheiterten Versuch, eine neue Production- Waffe herzustellen, wurde 1994 auch die Fertigung der XP-100 eingestellt. Remington- Patronen haben den Bodenstempel ”R.P”, von ”Remington- Peters”. (Remington, Arms Company, Inc., Ilion, NY 13357,  USA. Tel.:001-315/895-3200)

Rensing, Charles

Entwickler der ”.270 Ren” Da die IHMSA in den USA für die Disziplin Feldpistole nur zylindrische Hülsen zulässt, weitete Charles Rensing die ”.22 Hornet” so auf, dass ein Geschoss mit 0,27 inches Durchmesser hineinpasst. Die Feuerformladung ähnelt durch die enge Taille einer Sanduhr. Nach dem Abschiessen ist die Hülse zylindrisch. Ausserhalb des Einflussbereiches der IHMSA dominieren die Flaschenhülsen der .22 Hornet und K-Hornet diese Disziplin.

Revolver

Faustfeuerwaffe mit Trommel als Lager für Patronen. Populär auch Trommelrevolver genannt (eine Tautologie). Das Gegenstück ist die Pistole, ohne Trommel. Im angelsächsischen Sprachgebrauch wird der Revolver auch ”wheelgun” genannt und ist eine spezielle Pistole. Deswegen werden in deutschen Dialogen von Westfilmen die Revolver vielfach falsch als Pistolen bezeichnet. In der Disziplin ”Revolver” dürfen nur Revolver, die den Production- Regeln entsprechen, eingesetzt werden.            Interessant ist, dass diese Regeln die Gesamtlänge zwar mit max. 406 mm (16 in.) festlegen, bei Revolver jedoch 457 mm (18 in.) erlauben.  Die Macht des Faktischen! Revolver verwenden traditionell zylindrische Patronen, deren Geschosse durch hohen Luftwiderstand den Widder nicht mehr oberhalb der Schallgeschwindigkeit erreichen. Beim Eintritt in den Unterschallbereich wird das Geschoss instabil und der Streukreis wird grösser. Ausnahme ist die Patrone .300 WP, die aus dem Supersonic- Revolver geschossen wird und an der WM 2000 das höchste Ergebnis erreichte

Rhöner

Rhöner Sportwaffenfabrik, auch unter ”SM” bekannt (Signalwaffen und Munition). Nicht zu verwechseln mit der Schweizer SM (Schweizer Munitionsunternehmungen) in Thun, einem Zusammenschluss der früheren ”Munitionsfabrik Thun” mit weiteren Bundesfirmen wie den Pulverherstellern in Wimmis, Altdorf und Aubonne. Die deutsche ”SM” in der Rhön fertigte vor allem Schreckschuss-Waffen und deren Munition. Die ”Freipistole” SM-76, die auf dem System der Hämmerli 120 basiert, wurde 1992 vom Werkleiter Hermann Grob zu einer KK- Silhouetten- Pistole modifiziert, deren Endpunkt im Modell ”Tristar-G” 1994 erreicht wurde. Mit dieser ”Production” gewann 1995 der Finne Nokio Jari den Worldcup und ersten Platz der EM in der Unlimited- Klasse! 
(Rhöner Sportwaffenfabrik, Untere Torstr. 9, D-97656 Oberelsbach-Weisbach, Tel.:09774-249, Fax-1686).
Vor dem Jahrtausendwechsel wurde die Produktion von der Chemitzer Waffen- und Munitionsfabrik übernommen. frankberger.lichtenau@freenet.de

Rock, Jim

Seine Firma ”RPM” baut in Tucson, Arizona die ”XL”- (früher Merrill-) Kipplaufpistole. Ende der 80er- Jahre wurden dort aus der Konkursmasse von Sig Himmelmann auch Seville- Revolver zusammengebaut. Auch das Silhouetten- Visier des Casull- Revolvers und der MOA- Pistole stammt von RPM. 1990 besuchte Jim Rock einen Wettkampf in Belgien und brachte seine erste Pistole im europäischen Silhouetten-Kaliber 7 GJW mit. Rock ist ein bekannter Silhouetten- Schütze, der schon mehrfach den Wettkampf in Arizona bis 500 Meter gegen Gewehrschützen gewonnen hat. 
(RPM, 15481 N. Twin Lakes Dr., Tucson, AZ 85737 USA 
Tel.: 001-602/825-1233. Fax: -3333)

RPM

Visier, bzw. Firma; siehe Jim Rock

RWS

Ursprünglich ”Rheinisch westfälische Sprengstoffabrik”. Heute Handelsname für Munition und deren Komponenten der Firma Dynamit Nobel. 
(Dynamit Nobel GmbH, Postf. 1261, D-53839 Troisdorf. Tel.:02241/89-0. Fax: -1549)