zurück zu Munition 

Herstellung der K-Hornet

(Speziell für Wüthrich-Pistole mit 10 in.-Drall) 
 

  1. Abgeschossene .22 Hornet-Hülsen vollkalibrieren und Zünder ausstossen.
    Dazu kann die FL-Matrize der normalen Hornet oder auch der K-Hornet benutzt werden.
  2. Mit Gasbrenner und Drehteller Schulter und Hals gleichmässig glühen und im Wasser abschrecken. Sinnvoll ist, dazu einen Eimer mit ca. 20 cm Wassertiefe zu verwenden. So werden die Hülsen abgebremst und beschädigen sich nicht gegenseitig!
  3. Laden mit 9,5 grains Kemira N 110 und 55 gr. schwerem Sierra Geschoss Nr. 1390. Patronenlänge = 47 mm. Diese Laborierung hat eine ähnliche Treffpunktlage, wie die spätere

Wettkampfladung.

  1. Einschiessen der Waffe damit auf 100 m. Bei einem Tiefschuss von 2 cm ist die Waffe für alle Silhouetten ab 25 m optimal, unabhängig von der Visierung (offen oder mit Scope). Notfalls kann auch auf 25 m Fleck eingeschossen werden. Bei offener Visierung ist es danach sinnvoller, den Haltepunkt unter den Bauch zu legen, und dies mit 10 Klicks im Gegenuhrzeigersinn zu korrigieren.
  2. Beim Umformen wird die weiche Schulter stark gedehnt und das Messing verfestigt sich dadurch. Durch die geringe Ausdehnung des Halses bleibt dieser weich. Jetzt auf keinen Fall nochmals weichglühen, da sonst die Schulter weich wird und sich beim Laden zusammenfaltet!
  3. Mit Stirnfräser den unebenen Hals vorne plan fräsen. Hülsenlänge ca. 35 mm.
  4. Mit Halskalibrierer (Neck Sizer) den Hals 4 mm tief kalibrieren. Dadurch bleibt vor der Schulter ein 1mm langer Wulst, der die Patrone im Lager zentriert. Auch der Übergang in die Schulter wird dadurch nicht so hoch belastet (Hülsen-Lebensdauer).
  5. Jetzt laden. Bei RWS-Hülsen mit einer Masse von 3,68 g hat sich folgende Ladung bewährt:

Damit werden aus dem 10 ¾ in.-Lauf der Wüthrich Feldpistole eine V0 von 680 m/s bei einem Spitzendruck von 3230 bar erreicht.

Praktisch identische Werte sind mit dem billigeren Sierra-Geschoss Nr. 1390 und einer Patronenlänge von 47 mm möglich.

Mit diesen Laborierungen verbrennt das Pulver vollständig, bevor das Geschoss den Lauf verlässt. Die Geschosslaufzeit beträgt 0,65 ms und der Mündungsgasdruck liegt bei 600 bar. Die Hülsen lassen sich ca. 30 - 40 mal wiederladen.