Hallo Silhouetter und Freunde!

 

Ballistic-Probleme

Internet-Frageecken arten meist in ellenlange Antworten verschiedener Autoren aus. Ich habe z.B. bei "waffen-online.de" die Frage nach der Höchstschussweite von verschiedenen Geschossen und deren Endenergie gesehen. Die Antworten gingen über vier Seiten und waren meist hirnrissig. Der Grossteil vertrat die Meinung , einige hundert Meter seien das Maximum, und die Restenergie sei vernachlässigbar. Einer meinte sogar, dass ein Auge nicht mehr verletzt werden könne. Wichtig sei, exakt im Winkel von 45 Grad abzuschiessen. 

Solche Laienantworten halte ich für sehr gefährlich, denn das Gegenteil ist der Fall. Wie man auch bei der Sachkundeprüfung wissen muss, ist die Höchstschussweite schon bei .22 l.r. mehr als ein Kilometer und 7mm-Gewehre kommen schon mal auf das Vierfache. Silhouetten-Pistolen schaffen auch noch drei Kilometer. Der Abschusswinkel ist nicht allzu kritisch, liegt jedoch bei rund 30 ... 35 Grad. 

Ein Autor meinte, die Geschosse würden seitlich auftreffen, da die Spitze immer 45 Grad nach oben zeigen würde. Normalerweise folgt die Geschossachse der Bahn und trifft (unterhalb ca. 75 Grad Abschusswinke) mit der Spitze voran auch hier das Ziel. Die Auftreffwucht ist nicht harmlos, denn auch ein KK-Geschoss durchschlägt noch einen menschlichen Schädel. 

Die Endgeschwindigkeit liegt um 50 .. 90 m/s (200-300 km/h). Da auch schon ein Luftgewehr mit seinen max. 7,5 Joules ein Auge schwer schädigt, richtet diese mehrfache Energie Schlimmes an. 

In unserer Frageecke möchte ich keinen solchen Unsinn lesen, deshalb will ich diesen Bereich für zahlende Mitglieder reservieren. So halten sich die Anfragen im Rahmen und es ist nicht zu zeitaufwändig, exakt zu recherchieren. Wer zahlt, soll fundierte Antworten bekommen; gratis gibt es keine individuelle Betreuung.

 

Wann fallen Silhouetten?

Johannes Fante hat interessante Untersuchungen angestellt, welcher Impuls notwendig ist, um den Widder zu fällen. Diese wurden im DWJ 9/2000, Seiten 42 - 46 veröffentlicht. Das Heft ist sicher noch über den Journal-Verlag zu beziehen. Auf Bitte der Redaktion habe ich eine Ergänzung geschrieben, wo anstelle der abstrakten Werte (lbfps) Silhouetten-Patronen und deren Laborierungen angegeben sind, die den Erkenntnissen von Johannes entsprechen. Die Redaktion hat den Artikel schon seit August; irgendwann wird er sicher veröffentlicht.

Gerhard Wirnsberger, der langjährige Chefredakteur des DWJ ist in den Ruhestand getreten. Sein Nachfolger, Wolfgang Kräußlich, braucht sicher noch etwas Zeit, um die verrückte Silhouetten.Szene zu ergründen.

 

Long Range

Habe dem japanischen GUN-Magazine bei einem Artikel über Long-Range-Schiessen in der Schweiz geholfen. Der Artikel ist sehr schön geworden und 14 Seiten lang. Leider konnte ich ihn nicht lesen, da alles japanisch war. 

Willem van Dort begann in Leopoldsburg mit einer LongRange Disziplin für Kurzwaffen. Auch dieses Jahr können wir auf 200 m und 300 m mit unseren Silhouetten-Pistolen und Revolver schiessen. Erlaubt sind auch ZFs. Natürlich wird auch normal Silhouette geschossen. Leider nur auf Kunststoffziele. Aus organisatorischen Gründen braucht Wim von uns Schützen und Begleiter die Anmeldungenfür das ganze Jahr im Voraus. Seinen Plan und die Kontaktadresse habe ich angefügt. Da er es preisgünstig macht, ist es sinnvoll, auf Verdacht anzumelden. 

Allerdings sollte es noch diesen Monat geschehen!

Gebühren pro Person und Tag: 25.- DM, bezw. 15.-DM für Target-Mitglieder.

Bitte sofort anmelden und vorauszahlen, damit Wim organisieren kann.

Möglicherweise kann ab April wieder in der Kaserne (Hilton) übernachtet werden. 

 

Visier-Einstellungen

Beim Schuss auf grosse Distanzen reicht vielfach die Verstellung des Glases nicht mehr. Schon bei Revolvern auf 300 m kann dies passieren. Ich habe einen kleinen Überblick über die Zusammenhänge geschrieben, der voraussichtlich im Maiheft des IWM (heute SWM) erscheint. 

 

Winston-Revolver

Die tschechische Firma Winston  baut auf Basis des legendären ZKR-Revolvers von 1955 Silhouetten-Versionen. An der KK-Variante haben einige von uns mitgearbeitet, denn diese tauchte schon an der WM 98 in Finnland auf. Ein Vorserienmodell, das auf unseren Vorschlägen basierte, konnte vorletztes Jahr in Knezmost geschossen werden. Unverständlicherweise baute Winston noch eine Silhouetten-Version im Kaliber .357 Mag und - völlig hirnrissig - in .38 Spezial. Mir fällt keine Disziplin für diese Variante ein, die mit “Sport” graviert ist.

Bei der .357er-Version ist die Trommel so kurz, dass keine schweren (180 gr.) Geschosse hereinpassen und die Wanddicke des Lagers beträgt maximal 2,3 mm. 

Als Sechsschüsser ist die Trommelklinke von 1,7 mm Tiefe an der schwächsten Stelle, direkt unter dem Lager. Wieviel Material an diese Stelle übrigbleibt, kann sich jeder denken. Die üblichen harten Silhouetten-Ladungen, die in diesem Kaliber erforderlich sind, sind schon bedenklich. Von S&W ist bekannt, dass Silhouetter deren Einsatz aufgegeben haben, weil zu viele Lageraufbauchungen an der Schwachstelle auftraten. 

Leider sandte man mir zum Test nur das 357er-Modell, dessen Visierung so ausgelegt war, dass ich die Kimme schon beim Huhn oder beim Scheibenschiessen auf 25 m gut 4 mm hochschrauben musste. Sonst unterschoss ich das Huhn um einen guten halben Meter. Für den Widder waren dann keine Klicks mehr da. Kimmen- und Kornschutz sollte man besser nicht erwähnen. Aber nicht nur da hatte die Endkontrolle geschlampt, denn eine wichtige Funktion war nicht möglich, da schlampig gefertigt war. 

Die meisten Mängel wären beim 22er-Modell unwesentlich, da dort weder das zu geringe Gewicht, noch der Rückstoss ein Thema sind. Leider versprach man mehrfach, diese KK-Version abgeschickt zu haben, jedoch angekommen ist nie etwas. Zuletzt sollte ich 2000.- DM voreinzahlen - für ein gebrauchtes Testmodell. Die tschechischen Schützen berichten von ähnlichem Geschäftsgebaren bei dieser Firma. 

Interessant ist auch die Preisvorstellung: Nachdem Frankonia schon länger den ZKR-551 für 999.-DM in Deutschland anbietet (auch im aktuellen DWJ), will Winston für ihr identisches Modell mit längerem Lauf und provisorischen Kimmen- und Korntunnel 2145.-DM. Dies nicht etwa in Deutschland, sondern für den Einkäufer netto ab Werk. Somit liegt der Endkunde hier in Preisregionen von Freedom Arms. Bin gespannt, wer sowas kauft. 

Bis zur IWA ist mein detaillierter Artikel darüber fertig. Werde euch auf dem Laufenden halten.

 

Supersonic

Momentan teste ich die .300 WP in diesem "Überschall-Revolver". Er könnte die Revolver-Disziplin revolutionieren. Die ersten Bestellungen aus Frankreich, Dänemark, Deutschland und Finnland sind schon ausgeliefert oder zumindest fast fertig. Was das Wunderding kann, steht in IWM 6/7-2000 und in der Juli-Nummer von Caliber (die irrtümlicherweise 6-2000 heisst). Auch das niederländische "AK57" hat darüber berichtet ( von Vincent van Oers). 

Der Rückstoss ist deutlich geringer als bei einem .44 Mag, der Impuls beim Widder etwa gleich hoch, aber die Abdrift bei Seitenwind lediglich ein Drittel! Die Trommel besteht aus einer Titanlegierung die rund 2,5fache Festigkeit des normalen Titans erreicht, wie sie andere Hersteller benutzen. Trotzdem ist die Wandstärke an der schwachsten Stelle rund 4 mm! 

Ivo Picek macht auch die Matrizen und rüstet momentan alle CZ-Topschützen damit aus. An der EM in Finnland wird man sicher einige dieser Waffe sehen. 

 

EM 2001

Die Europameisterschaft findet dieses Jahr im finnischen Heinola statt. Vom 5. - 15. Juli. Das kleine Städtchen soll sehr schön an einem See liegen, rund 150 km nördlich von Helsinki.

 

T-Shirt

Ute Kremmayer hat uns ein Swetshirt designet, das wir evtl. auch als T-Shirt kriegen können. Unser Logo mit den Silhouetten aufeinander erinnert an die Bremer Stadtmusikanten und zeigt, dass wir das Ganze nicht bierernst sehen. Bei Sammelbestellungen mit Angabe von Grösse und Kurz- oder Langärmel soll die lange Version 52,50 DM kosten. 

Bestellungen an  UteK@issima.de

 

Bevor ich jetzt vom Hundertsten ins Tausendste komme, schliesse ich

Mit freundlichen Grüssen

 

Guido J. Wasser